EDAA-Selbstregulierung zur verhaltensorientierten Online-Werbung

Michael Neuber

Thema: OBA Self-Regulation for Agencies

AUFZEICHNUNG

Die Verarbeitung personenbezogener Daten ist nach Art. 6 Abs. 1 f) DSGVO nach wie vor auch auf Grundlage eines berechtigten Interesses eines Unternehmes möglich, wenn der Nutzer transparent informiert und ihm eine Möglichkeit zum Widerspruch (Opt-out) gegeben wird. In die Abwägung einzubeziehen sind neben der Risikogeneigtheit bezüglich der Verarbeitung bestimmter Daten (z.B. Nutzungsdaten) auch technische-organisatorische Maßnahmen zum Schutze der Betroffenen (z.B. Pseudonymisierung, Verschlüsselung etc.). Relevant wird dies unter anderem bei der Verabreitung von Nutzungsprofilien zur Aussteuerung digitaler Werbeinhalte (verhaltensorientierte Online-Werbung). Diese Art der Werbung trägt dazu bei, die Inhalte, Dienste und Anwendungen zu unterstützen, die Internetnutzer mit geringen oder gar keinen Kosten genießen können.

Seit 2012 existiert hierfür eine branchenübergreifende Selbstregulierungsinitiative der digitalen Wirtschaft. Sie ermöglicht durch die Einbindung eines Datenschutz-Logos (Icon) in entsprechende Werbemittel, Nutzern transparente Informationen zu Anbietern zu erhalten und von ihrer Wahlmöglichkeit effektiv Gebrauch  zu machen. Das OBA-Logo ist ein interaktives Symbol, das die Verbraucher mit einem Online-Portal, www.youronlinechoices.eu, verbindet, wo sie leicht verständliche Informationen über die Praxis der OBA sowie einen Mechanismus zur Ausübung einer informierten Wahl finden können. Verbraucher können mit Hilfe des Präferenzmanagers selbst entscheiden, welche Dienste aktiviert oder gesperrt werden sollen.  Die Selbstregulierungsinitiative basiert auf dem OBA-Framework von IAB Europe und den Best Practise-Recommendations für OBA der EASA.

Für die Lizenzierung des OBA-Logos ist die European Digital Advertising Alliance (EDAA) zuständig, die sich mit Online-Verhaltenswerbung in ganz Europa beschäftigen. In Deutschland ist der Deutsche Datenschutzrat Online-Werbung (DDOW) die freiwillige Selbstkontrolleinrichtung für verhaltensorientierte Online-Werbung. Getragen von den 41 vom Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) vertretenen Organisationen, wird der DDOW von allen relevanten Marktbeteiligten – den Unternehmen der digitalen Werbewirtschaft – anerkannt: Werbende Unternehmen, Webseitenbetreiber (Publisher), Online-Media-Agenturen und die Unternehmen, die die Technologie und Infrastruktur für OBA zur Verfügung stellen (OBA-Dienstleister).

(Zur Ansicht ist ein WebEx-arf-Player erforderlich)

Passende Stelle im Buch

Kapitel VII.2 Selbstregulierung der Digitalen Wirtschaft

Kommentar schreiben